Erfahrungsberichte FSJ 17/18

 

 

 

 

David

 

„… Ich durfte erleben, was es bedeutet kleinen Kindern in Liebe neue Dinge beizubringen. Ich durfte erleben, was es heißt, einen Haufen Frühpubertierender zu ihrer Hort-Abschlussfahrt in ein Hallenbad zu begleiten. Ich habe Freude erlebt und viel gelacht, oft mit, manchmal auch über die Kinder, ihre Macken und ihre Besonderheiten, die so eine enorme Freude machen. Ich habe viele Kinder sehr lieb gewonnen und in mein Herz geschlossen, werde ihr Lachen, ihr Weinen, ihre Freude, ihre Wut, ihre Charaktere nie vergessen. Gern würde ich in zehn Jahren sehen, was aus ihnen geworden ist und ob sie sich an mich erinnern. Ich durfte an so mancher Stelle Nerven lassen und diese trainieren. ...“

 

 

Miriam


„... Nebenbei hatten wir auch mal eine Woche, wo wir mit unserer Seminargruppe fortgefahren sind oder jeden Tag etwas anderes gemacht haben. Die Wochen waren immer sehr unterschiedlich und abwechslungsreich, manchmal sehr entspannt und dann wiederum sehr abenteuerlich und anstrengend.

Wir haben uns alle sehr gut verstanden und viele haben auch neue Freundschaften geschlossen. Unser Zusammenhalt und unsere Teamfähigkeit untereinander war super und ist von Tag zu Tag gestiegen. Es war eine sehr schöne unvergessliche Zeit, an die man sich in vielen Jahren noch zurück erinnert. ...“

 

 

Yannic


„… Für alle Schulabgänger, die nicht wissen welche berufliche Karriere sie einschlagen sollen, empfehle ich auf jeden Fall ein Freiwilliges Soziales Jahr. Ich kann für mich sprechen und sagen, dass ich durch das Freiwillige Soziale Jahr auf jeden Fall das erste Mal in meinem Leben selbstbewusster uns sicherer auf eigenen Beinen stehe. Ich bin sehr viel selbstständiger geworden und auch persönlich gereift...“

 

 

Jessica


„… Ich möchte noch einmal betonen, dass ich auch unglaublich glücklich bin, an genau diese Einsatzstelle "geraten" zu sein, weil das FSJ woanders wohl ein ganz anderes gewesen wäre. Ich wurde engmaschig betreut und die Kommunikation innerhalb des Teams funktionierte ausgezeichnet, sodass auch Kritik und Verbesserungsvorschläge mir gegenüber immer sehr zeitnah und konstruktiv geäußert wurde. Diesen ehrlichen Umgang schätze ich sehr und ich habe mich umgekehrt auch immer ernst genommen gefühlt. Des Weiteren bin ich immer wieder auf Neue fasziniert, mit welcher Hingabe, Leidenschaft und echter Freude das Team dort Tag für Tag diese wirklich wichtige, wenn auch manchmal schwere, aufregende und manchmal aufwühlende Arbeit macht. Das hat mich sehr geprägt und inspiriert. …“

 


Martin


„… Abschließend kann ich das FSJ unbedingt weiterempfehlen. Es hat mir so viel gebracht und gerade für Leute, die noch nicht so genau wissen wo sie hin wollen, ist das eine großartige Möglichkeit erste praktische Erfahrungen in der Arbeit mit Menschen zu sammeln und dadurch vielleicht auch Berufswünsche zu entwickeln. Auch wenn man feststellt, dass es doch nichts ist, sind die Tätigkeiten interessant und vielseitig. Auch die Betreuung seitens der Einrichtung und des Trägers war während des Jahres hervorragend und ich fühlte mich zu keinem Zeitpunkt allein gelassen und konnte jederzeit bei Problemen und Unklarheiten nachfragen.  ....“

 

Lena


„… Ich hatte wirklich viele Aufgaben und war meinen Kollegen immer eine große Hilfe. Ich habe mich zum Beispiel immer darum gekümmert, dass jeden Tag alle benötigten Instrumente und Materialien zur Operation bereit lagen. Natürlich gehört auch das Reinigen und Desinfizieren dazu. Man hat wirklich viele Dinge gesehen. Vieles war aber nichts für schwache Nerven. Meine Kollegen haben mich vom ersten Tag an super aufgenommen. Ich habe sofort dazugehört und hab viel Lob bekommen. Ich wusste ganz schnell, was zu tun ist, auch wenn am Anfang alles viiiiel zu viel erscheint. Aber jetzt ist mein Jahr auch schon fast zuende und es fühlt sich so an, als ob ich nie etwas anderes gemacht habe. ....“

 



Freiwillige im Errzgebirge